Politik & Gesellschaft

 

Die Frage nach Krieg und Frieden geht weit über militärische Konflikte hinaus. Für den inneren Frieden unserer Gesellschaft ist zum Beispiel auch wichtig, wie Politiker mit unseren Daten umgehen, inwieweit sie Bürger an Entscheidungen beteiligen und was wir aus der Geschichte lernen. Zu solchen Themen bieten wir Diskussionsveranstaltungen, Bildungsurlaube und Vorträge an.
>> Fotos und weitere Informationen über die KursleiterInnen finden Sie in der Rubrik Dozentinnen & Dozenten.

 

 

Politik & Gesellschaft - allgemeines Programm

 

 

«Tapfer, unverzagt und lächelnd»

Zu Geschichte, Rezeption und Aktualität Rosa Luxemburgs

Mi 05.06.2019 / 19.30 – 21.45 Uhr / Friedensbildungswerk / 3 Ustd/ Kostenbeitrag erbeten / Kurs 79-R5

Ina Hoerner und Doris Plenert . Rosa Luxemburg (1871-1919) war eine der einflussreichsten Vertreterinnen der europäischen ArbeiterInnenbewegung: brillante Agitatorin, Rebellin sowie emanzipierte Frau. Zudem war ihr Leben auch geprägt von Freundschaft und Liebe, gerade auch zur Natur.

Ina Hoerner stellt wichtige Stationen aus Rosa Luxemburgs Biografie und einzelne Schlüsseltexte vor.

Die Schauspielerin Doris Plenert liest aus den Briefen aus dem Gefängnis, diese gewähren auch ganz private Einblicke.

Eine Veranstaltung des Kölner Frauengeschichtsvereins und des Friedensbildungswerks Köln. Titelbild von «Rosa Remix», hgg. vom New Yorker Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung, www.rosalux-nyc.org

 

 

Köln (post-)kolonial – Ein kolonialkritischer Stadtrundgang im Nippeser «Afrika-Viertel»

Freitag 14.06.2019 um 15:30 Uhr / Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben / 3 UStd / Preis: 10 (8) Euro / Kurs 79-L11 / Anmeldung erforderlich!

Quelle: Archiv

Bebero Lehmann . Das Ende des deutschen Kolonialreichs liegt mehr als 100 Jahre zurück. Doch koloniale Strukturen und Denkmuster prägen auch heute noch unser Zusammenleben und es gibt in zahlreichen Städten Straßennamen, die in Zusammenhang mit der deutschen Kolonialvergangenheit stehen. Im kollektiven Geschichtsbewusstsein kommt dieses Kapitel der deutschen Geschichte aber nur schleichend an.

Kaum einer weiß, weshalb Köln Anfang des 20. Jahrhunderts als «Koloniale Metropole» des Westens galt. Warum auch Gustav Nachtigal ein Kolonialverbrecher war. Oder wie der Kameruner Rechtsgelehrte Rudolph Manga Bell in seiner Heimat gegen die deutsche Kolonialherrschaft klagte.

Der Kolonialkritische Stadtrundgang gibt in der Auseinandersetzung mit den Straßennamen im Kölner «Afrika-Viertel» tiefere Einblicke in die koloniale Vergangenheit Kölns und Deutschlands. Außerdem wird thematisiert, wie mit Straßennamen als öffentlichen Erinnerungsorten hierzulande – und auch in anderen Ländern mit kolonialer Vergangenheit – umgegangen wird.

Bebero Lehmann ist Historikerin an der Uni Köln

Zur Anmeldung

 

 

 

1968

 

Dran bleiben – Zuversichtliche Rückblicke eines «Alt-68ers» - Buchvorstellung

Die Buchvorstellung fand im Friedensbildungswerk Köln statt. 60 Menschen sind gekommen.

«Die Autobiographie von Klaus Schmidt hat das Zeug, ein Dokument der Zeitgeschichte zu werden, obwohl es eine sehr persönliche Selbstbeschreibung ist. Ich habe mich beim Lesen seines Textes an viele Begebenheiten erinnert und zwischen den Zeilen immer wieder den Ratgeber entdeckt, der er mir persönlich oft war. Nicht aufdringlich, sondern die eigenen Unzulänglichkeiten und Fehler reflektierend, nicht eitel, sondern oft mit einem Augenzwinkern» (aus dem Nachwort von Günter Wallraff)

Klaus Schmidt, Theologe und Historiker, stellte an diesem Abend sein Buch vor und erläuterte im Gespräch seine zuversichtlichen Rückblicke.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Melanchthon-Akademie

>> Das Vorwort von Klaus Schmidt als PDF

>> Das Nachwort von Günter Wallraff als PDF

Das Buch wurde von Martin Stankowski auf WDR5 Scala besprochen.

Das Buch kann für 19,00 Euro im Buchhandel und auch im Friedensbildungswerk erworben werden.

 

 

Regelmäßige Veranstaltungen:

 

 

Neue Arbeit – vor Ort in Köln-Mülheim
Jeden Mittwoch / 09.00 – 12.00 Uhr
INA, Düsseldorfer Straße 74, Köln-Mülheim / Teilnahme kostenlos / Kurs 79-I1

Heinz Weinhausen. «Neue Arbeit» steht für selbstbestimmtes, gemeinwesenorientiertes, umweltverträgliches Wirtschaften und Arbeiten. Die Sozialistische Selbsthilfe Mülheim (SSM) praktiziert dies seit mehr als 30 Jahren. Bei ihren wöchentlichen Gesprächskreisen berichtet und diskutiert die SSM über Aktivitäten und Perspektiven.

 

 

Wider die deutsche Bildungskatastrophe!
Diskussionsreihe des AK Bildung & Erziehung von Attac Köln

Jeden 2. & 4. Mittwoch im Monat / 20.00 - 22.15 Uhr

Alte Feuerwache, Köln-Agnesviertel / Teilnahme kostenlos / Kurs 79-P2

Oswald Pannes. Der Arbeitskreis Bildung&Erziehung von attac Köln – AK:BE – befasst sich über die ständige kritische Analyse des bildungspolitischen Geschehens in Deutschland hinaus in diesem Trimester schwerpunktmäßig mit der Schulentwicklung in Köln. Sie weist einen enormen Rückstand in der Gesamtschulversorgung auf, dem ein priorisierter Ausbau der Gymnasien über den Bedarf hinaus entgegensteht.

 

 

Bewegte Welt

 

AGDF auf dem evangelischen Kirchentag

Der evangelische Kirchentag vom 19. – 23. Juni 2019 in Dortmund hat zahlreiche Veranstaltungen zum Frieden von der AGDF:

- Gottesdienst am Sa, 22.6., ab 19 Uhr mit der Möglichkeit eines anschließenden Zusammenseins bis zum politischen Nachtgebet mit Eirene >> kirchentag.de/programm

- Menschenkette für den Frieden am Sa, 22.6., mittags >> friedensdienst.de

- Gemeinschaftsstand auf dem Markt der Möglichkeiten: >> kirchentag.de/programm

>> Das Friedensprogramm als PDF hier

 

Aachener Friedenspreis 2019

Der Aachener Friedenspreis 2019 geht an die Kampagne «Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt» und den «Initiativkreis gegen Atomwaffen». Dies gab der Aachener Friedenspreis e.V. am Mittwoch, 8. Mai 2019 bekannt. An diesem Abend war die Friedensaktivistin Arianne Dettloff im Friedensbildungswerk Köln zu Gast. Mit Sekt wurde diese Auszeichnung gefeiert. >> Mehr zu Büchel unter atomwaffenfrei.de/

 

«Versammlungsrecht leicht gemacht»

– so lautete der Titel unserer Veranstaltung mit Jasper Prigge. Sein gerade erschienenes Buch ist unter felix-halle.de zu finden.

 

Die Geschichte der Treuhand

Im April war Marcus Böick im Friedensbildungswerk, danach haben verschiedene Medien über seine wissenschaftliche Arbeit über die Treuhand berichtet. Hier der Podcast eines Interviews auf WDR3.

 

Der Gorleben-Treck – 40 Jahre danach

Eine Ausstellung zur Entwicklung des Wendlands im Protest gegen das atomare Lager Gorleben. Sie findet bis zum 28. Juni 2019 im Kreishaus Lüchow statt. >> S. die Website www.gorleben-archiv.de

Das Stadtmuseum Hannover zeigt bis 28.07.2019 die Ausstellung „Trecker nach Hannover“ >> siehe www.hannover.de

 

Zur Außenpolitik Saudi Arabiens

„Die Außenpolitik Saudi Arabiens: Alte Ziele, neue Strategien“ von Sebastian Sons. >> Hier als PDF in Ergänzung seines Vortrages vom Frühjahr im FBK.

 

Neue Broschüre

Die AfD in Köln - eine Partei am rechten Rand

Beleuchtet werden Entstehungsgeschichte und Entwicklung, Strategie und Programmatik der AfD. Der Kreisverband Köln und die «Junge Alternative» werden unter die Lupe genommen, sowie die Arbeit der AfD-Fraktion im Kölner Stadtrat. Gutes Hintergrundmaterial für die Arbeit gegen Rechts.
Die AfD in Köln – eine Partei am rechten Rand.
16-seitige Broschüre.
Ab sofort kostenlos (gg. Portokosten & Spende) beziehbar beim Jugendclub Courage Köln e.V. Bestellung über: info@jc-courage.de

 

Aufarbeitung Atommüll

Auf der Tagung der evangelischen Akademie Loccum zur Endlagersuche für den Atommüll im Juni 2017 hat Roland Schüler einen Vortrag zur Vergangenheitsbewältigung gehalten. Der Text wird demnächst im Tagungsband erscheinen. >> Hier vorab das PDF

Am 03.02.2018 war unser Geschäftsführer Roland Schüler vom Nationalen Begleitgremium zu einer Tagung in Berlin eingeladen.

Im Rahmen der Ringvorlesung der FU Berlin ist Roland Schüler am Mi 03.07. 2019 zu Gast: Mehr im Flyer-PDF

 

»Adopt a Revolution:

Den syrischen Frühling unterstützen«. So heißt die Kampagne, die Geld und Paten/ Patinnen für die gewaltfreie syrische Bewegung zur Unterstützung sammelt. Mehr Info unter www.adoptrevolution.org . Die Zeitung als PDF finden Sie hier.

 

 

Go Top