Anmeldung & AGB

 

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Bildungsveranstaltungen spannend finden und gerne daran teilnehmen möchten.
An den Abendveranstaltungen können Sie gerne ohne vorherige Anmeldung teilnehmen. Für die Teilnahme an Seminaren aller Art beachten Sie bitte folgende Schritte und unsere Geschäftsbedingungen des Friedensbildungswerks Köln (FBK):

1. Schriftliche Anmeldung – bitte melden Sie sich schriftlich für alle jene Seminare an, bei denen dies ausdrücklich angegeben ist. Die Anmeldung kann formlos erfolgen:
Per E-Mail an: fbkkoeln@t-online.de oder
per Brief an: Friedensbildungswerk Köln, Obenmarspforten 7-11, 50667 Köln.

2. Überweisung von 75,- Euro Anmeldegebühr – Für jeden Kurs aus den Bereichen Mediation, Sprachen und Gewaltfreie Kommunikation ist eine Anmeldegebühr von 75,- Euro fällig, die mit der Teilnahmegebühr verrechnet wird. Bitte überweisen Sie die Anmeldegebühr zeitgleich mit Ihrer schriftlichen Anmeldung unter Angabe der Veranstaltungsnummer auf unser Konto:

IBAN DE06 3506 0190 1014 2410 15, BIC GENODED1DKD

Wichtig: Erst nach Eingang der Zahlung erhalten Sie die Anmeldebestätigung, die auch als Mitteilung über den Bildungsurlaub für Ihren Arbeitgeber gilt. Ohne Erhalt dieser Bestätigung gelten Sie als noch nicht angemeldet! Dieses Verfahren dient der Klarheit auf beiden Seiten. Sollte ein Seminar ausgebucht sein, verweisen wir Sie auf folgende Kurse. Zudem sind wir bereit, Sie ohne Rechtsanspruch auf eine Warteliste für einen entsprechenden Kurs zu setzen.

3. Überweisung des Restbetrags – den Restbetrag der Teilnahmegebühr überweisen Sie bitte bis fünf Tage vor Seminarbeginn auf unser Konto. Nicht in der Teilnahmegebühr enthalten sind Unterkunft und Verpflegung. Der in Klammern angegebene, ermäßigte Preis gilt für Hartz-IV-Empfänger_Innen und Student_Innen bis 30 Jahre.
Bank für Kirche und Diakonie
IBAN DE06 3506 0190 1014 2410 15
BIC GENODED1DKD

4. Umbuchung eines Seminars – Sie sind für ein Seminar fest gebucht und können nicht teilnehmen? Für eine Gebühr von 50,- Euro können Sie bis 30 Tage vor Seminarbeginn umbuchen. Danach gelten die Stornierungsbedingungen (s. Punkt 5). Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir unseren Mehraufwand berechnen müssen.

5. Stornierung der Anmeldung – sollten Sie an einem Seminar nicht mehr teilnehmen können oder wollen, so geben Sie uns bitte schriftlich Bescheid. Unabhängig vom Grund Ihrer Absage müssen wir leider – auch bei Krankheit – Stornogebühren erheben (einzige Ausnahme siehe Punkt 6):
• Bis zum 30. Tag vor Kursbeginn = 25 Prozent der Kursgebühren.
• Vom 29. – 18. Tag = 45 Prozent der Kursgebühren.
• Vom 17. – 05. Tag = 55 Prozent der Kursgebühren.
• Bei späterer Stornierung oder Nichtantritt müssen Sie den vollen Betrag bezahlen.
Beachten Sie bitte: Ihre Abmeldung muss schriftlich erfolgen.

6. Ablehnung des Antrags auf Bildungsurlaub – erfolgt eine schriftliche, inhaltlich korrekte Ablehnung des Antrags durch Ihre/n Arbeitgeber_In bis drei Wochen vor Beginn des Kurses (Eingang beim FBK), entfällt die Stornogebühr.

7. Absagen durch das FBK – bis 21 Tage vor Beginn kann das FBK die Veranstaltung absagen, zum Beispiel wenn eine Mindestanzahl von Teilnehmer_Innen nicht erreicht wurde.

Anspruch auf einen Prämiengutschein?
Infos unter: www.bildungspraemie.info

Anspruch auf Bildungsurlaub?
Infos unter: www.bildungsurlaub.de

Nutzen Sie den Bildungsscheck NRW!
Infos unter: www.bildungsscheck.nrw.de

Info zur Mitgliedschaft hier

 

 

Bewegte Welt

 

Covid-19

Informationen zu Covid-19 in leichter Sprache und in anderen Sprachen sind vom «Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben (KSL) Köln» auf deren Website zusammengestellt.

Wir haben einige interessante Artikel zum Nachlesen gesammelt:

Ein Blick in die Geschichte der Seuchen und deren Umgang. Es wird deutlich, wie die Sicherheitslogik und Abgrenzung dominiert, während der friedenslogische Umgang nicht beachtet wird. >> https://taz.de/Historiker-Malte-Thiessen/

In der Frankfurter Rundschau vom 16.04.2020 kritisieren Juristen «schwerwiegende Grundrechtseingriffe» in Deutschland - besonders bei der Versammlungsfreiheit. >> Der Artikel auf fr.de/politik.

Am 15.04.2020 sagt der Krisenforscher Martin Voss in einem taz-Interview: «Krisenprävention wurde zu lange vernachlässigt« und spricht über soziale Missstände in der Coronakrise. >> taz.de

Heribert Prantl schreibt in seinem «Blick» in der Süddeutschen Zeitung vom 05.04.2020 über Grundrechte in Corona-Zeiten >> www.sueddeutsche.de

«Freiheit und Pandemie» – eine Erinnerung an das Leben danach. Am 17.03.2020 hat der Kölner Politikwissenschaftler Eric Flügge einen guten Text geschrieben. Das PDF hier >> Freiheit und Pandemie

Zu den Zahlen der Infizierten gibt Gerd Bosbach – der auch als Vortragender im FBK bekannt ist – eine eindeutige Einschätzung. Am 03.04.2020 gibt es ein aktuelles Interview mit Gerd Bosbach. Beides auf nachdenkseiten.de

Einen Blick über den Nord-Halbkugel-Tellerrand macht Thomas Gebauer von Medico: blogs.taz.de/dissenspodcast

Jens Holst ist Arzt und Gesundheitswissenschaftler und verbindet im taz-Kommentar am 23.03.2020 die Ausbeutung, Landraub und Vertreibung in den Entwicklungs- und Schwellenländern mit der aktuellen Seuchendiskussion.
taz.de/Corona-und-ausbeuterische-Landwirtschaft

Mit zweierlei Maß – warum bei Covid-19 der Ausnahmezustand herrscht und Staaten beherzt handeln – aber angesichts der globalen Klimakrise untätig bleiben. >> taz.de/Corona-und-Klima. Fabian Schneider kommentierte in der Taz am 30.03.2020 die Untätigkeit aller Regierung beim Klimaschutz.

 

Offener Brief zum Bundesprogramm «Demokratie leben»

Demokratie retten, zivilgesellschaftiches Engagement stärken! Ein offener Brief von über 100 Organistationen und zahlreichen Einzelpersonen zur aktuellen Förderpolitik des Bundesprogramms Demokratie leben! >> Der Brief mit den Unterzeichnern hier als PDF

 

«Versammlungsrecht leicht gemacht»

– so lautete der Titel unserer Veranstaltung mit Jasper Prigge. Sein Buch ist unter felix-halle.de zu finden.

 

Zur Außenpolitik Saudi Arabiens

„Die Außenpolitik Saudi Arabiens: Alte Ziele, neue Strategien“ von Sebastian Sons. >> Hier als PDF in Ergänzung seines Vortrages im FBK.

 

Neue Broschüre

Die AfD in Köln - eine Partei am rechten Rand

Beleuchtet werden Entstehungsgeschichte und Entwicklung, Strategie und Programmatik der AfD. Der Kreisverband Köln und die «Junge Alternative» werden unter die Lupe genommen, sowie die Arbeit der AfD-Fraktion im Kölner Stadtrat. Gutes Hintergrundmaterial für die Arbeit gegen Rechts.
Die AfD in Köln – eine Partei am rechten Rand. 16-seitige Broschüre. Kostenlos (gg. Portokosten & Spende) beziehbar beim Jugendclub Courage Köln e.V. Bestellung über:: info@jc-courage.de

 

Aufarbeitung Atommüll

Auf der Tagung der evangelischen Akademie Loccum zur Endlagersuche für den Atommüll im Juni 2017 hat Roland Schüler einen Vortrag zur Vergangenheitsbewältigung gehalten. Der Text wird demnächst im Tagungsband erscheinen. >> Hier vorab das PDF

Im Rahmen der Ringvorlesung war Roland Schüler an der FU Berlin zu Gast: >> Mehr im Flyer-PDF / >> Die Präsentation als PDF

 

 

Go Top