Krieg & Frieden

 

Das Friedensbildungswerk Köln ist in den 1980er Jahren von Mitglieder:innen der Friedensbewegung gegründet worden. Bis heute bildet der Friedensgedanke das inhaltliche Gerüst unserer Bildungsarbeit für Erwachsene. Entsprechend finden sich Themen rund um Krieg und Frieden auch in unserem Programm wieder.

 

1919 – 2019 / 1. Weltkrieg: Ursachen, Wirkungen, Verlauf, Folgen - >> s. Archiv

 

 

Rund um Krieg und Frieden:

 

Rund um Krieg und Frieden

 

 

 

Der Dank des Vaterlandes?

Über den Umgang mit Veteranen

Mi 06.04.2022 / 19.00 – 21.30 Uhr / 3 UStd / Friedensbildungswerk / Kostenbeitrag erbeten / Kurs 85-V1 / Anmeldung erforderlich

Christoph Regulski, Wolf Gregis . Der Erste Weltkrieg hinterließ Millionen von Kriegsversehrten. Über deren Eingliederung in das Arbeitsleben, die Frage, was der Staat für die Kriegsveteranen getan hat und welche gesellschaftlichen Erwartungen in der Weimarer Republik vorhanden waren, dazu hat der Historiker Christoph Regulski gearbeitet. Seine Ergebnisse hat er in einem Buch veröffentlicht.

Wolf Gregis absolvierte eine Offiziersausbildung bei der Bundeswehr und diente 2008/2009 im Auslandseinsatz in Mazar-e-Sharif und Kabul, Afghanistan. Im Jahre 2021 veröffentlichte er seinen Roman Sandseele. Als einziger deutscher Afghanistanroman beruht er auf wahren Begebenheiten und authentischen Erfahrungen, die der Autor als Soldat im Auslandseinsatz am Hindukusch sammelte.

An diesem Abend liest er Auszüge aus seinem Roman.

Der aktuelle Krieg in Afghanistan erfordert auch einen Umgang mit den Kriegsversehrten und den Veteran:innen. Wie haben Bundeswehr, Staat und Gesellschaft diese Situation gemeistert? Reicht der Zapfenstreich in Berlin aus als Dank des Vaterlandes?

Über den Umgang mit den Veteranen und Veteraninnen werden wir uns an dem Abend austauschen.

Wolf Gregis ist Mitglied des Literaturhauses Rostock e. V. und des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. und fördert das literarisch-kulturelle Leben und die friedliche Erinnerungskultur in Mecklenburg-Vorpommern. Im Bund Deutscher EinsatzVeteranen e. V. und Veteranenkultur e. V. unterstützt er darüber hinaus die bewusste Integration von Veteranen in die Mitte der Gesellschaft.

Christoph Regulski studierte Geschichte und Deutsch und hat zahlreiche Studien zur Geschichte des Ersten Weltkriegs veröffentlicht.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Friedensbildungswerk Köln, DFG/VK Gruppe Köln und dem Veteranenkultur e.V.

Anmeldung

   

 

 

Frieden will gelernt sein – Stärkung der Friedensbildung in NRW

Mo 02.05.2022 / 19.00 – 21.00 Uhr / 2 Ustd / Melanchthon-Akademie, Kartäuser Wall 24b, 50678 Köln-Südstadt / Teilnahme kostenlos / Kurs 85-F1 / Anmeldung erforderlich

Friedensbildung ist Teil einer umfassenden politischen Bildung und damit eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Sie zeigt Alternativen auf zur Dominanz von Sicherheitslogik, Krieg und Gewalt. Trotz ihrer Bedeutung spielt Friedensbildung in NRW derzeit vor allem im Schulsystem nur eine untergeordnete Rolle. Um dem Bildungsauftrag der Landesverfassung und der Agenda 2030 gerecht zu werden, bedarf es einer strukturellen Verankerung der Friedensbildung in schulischen und außerschulischen Lernräumen. Wir wollen mit Kandidat:innen für die Landtagswahlen NRW im Mai 2022 über die Forderungen zu einer Stärkung der Friedensbildung in NRW sprechen und haben Akteure der Friedensbildung eingeladen.

Die einzelnen Forderungen sind unter www.friedensbildung-nrw.de zu finden.

Eine Kooperation von Netzwerk Friedensbildung NRW, Friedensbildungswerk Köln, Melanchthon-Akademie.

Eine Anmeldung unter anmeldung@melanchthon-akademie.de ist erforderlich

 

 

Aktuelle Entwicklungen und Chancen für Konfliktlösungen im Nahen Osten?

So 30.10.2022 / 17.00 – 19.00 Uhr / 2 Ustd / FORUM Volkshochschule im Museum am Neumarkt, Cäcilienstraße 29-33, 50667 Köln-Neumarkt / Teilnahme kostenlos / Kurs 86-A2 / Anmeldung erforderlich

Portraitfoto Andreas Zumach
A. Zumach

Andreas Zumach . Was hat die neue Bundesregierung in ihrem ersten Jahr für Initiativen gestartet für die Region des Mittleren Osten? Vor welchen Aufgaben und Herausforderung steht die Bundesregierung, die Europäische Union und die USA?

Der renommierte taz-Journalist Andreas Zumach ist bereits zum zwölften Malin Folge jährlich zu Gast im Forum Volkshochschule und gibt gewohnt kritische und hintergründige, hochaktuelle Einblicke in die komplexen Feinheiten der Weltpolitik.

Eine Kooperation von VHS Köln, Melanchthon-Akademie und Friedensbildungswerk Köln.

Anmeldung

 

 

 

 

Kölner Friedensforum

Jeden 1. Mittwoch im Monat / 20.00 – 22.15 Uhr
Friedensbildungswerk Köln / Teilnahme kostenlos / Kurs 85-H1

Elvira Högemann . Der Kriegseinsatz der Bundeswehr im Ausland gilt fast schon als normal, widerspricht aber ihrem im Grundgesetz definierten Auftrag: Verteidigung. Militarisierung findet aber auch im Inland statt, in Schulen und Universitäten.

 

 

PAX AN! Arbeitskreis Frieden Köln

Jeden 1. & 3. Donnerstag im Monat / 20.30 – 22.30 Uhr
Allerweltshaus, Körnerstr. 77, Köln-Ehrenfeld / Teiln. kostenlos / Kurs 85-N2

Rolf Noack . Friedensarbeit kann nur in einem weiten Rahmen gesehen werden. Das ist der Ansatz dieser Veranstaltungsreihe: den Blick vom Militärischen zu erweitern und eine friedenspolitische Fragestellung aktueller Themen einzubringen.

 

 

Friedensinitiative Sülz-Klettenberg

Jeden Montag / 20.30 – 22.30 Uhr
Tersteegenhaus, Emmastr. 6, Köln-Sülz / Teilnahme kostenlos / 85-S10

Angelika Stroth . Wir beschäftigen uns mit der Rolle der Bundeswehr (Auslandseinsätze) sowie der zunehmenden Militarisierung der Gesellschaft. Schwerpunkte werden auch sein: Entwicklung im Nahen Osten (Syrien, Israel/Palästina, Iran), Afghanistan und der Ukraine.

 

 

Friedensarbeit im Stadtteil Mülheim

Jeden 1. Montag / 20.00 – 22.15 Uhr
Ev. Kirchengemeinde, Wallstr. 93, Köln Mülheim / Teiln. kostenlos / Kurs 85-F3

Harald Fuchs . Nach der Devise «Global denken, lokal handeln» setzen wir uns in Köln-Mülheim für die Sicherung des Friedens ein und überlegen, wie wir uns gemeinsam für dieses Ziel im Stadtteil betätigen können.

 

 

Bewegte Welt

 

Kritische Einschätzungen zum Koalitionsvertrag

Kritische Einschätzungen zum Koalitionsvertrag aus der Friedensbewegung wie z. B.:

>> pzkb.de/einsatz-fuer-ruestungsexportkontrollgesetz/

>> pzkb.de/koalitionsvertrag-wegweisender-klimaschutz-mit-militaer-und-atomenergie-unvereinbar/

>> dfg-vk.de/koalitionsvertrag-wenig-lichtblicke-viel-kritik/

 

Rechtspopulismus

Die Gefahr des Rechtspopulismus wahrnehmen und Gegenstrategien entwickeln war das Thema des AGDF Jahrestreffens Ende September. Das Friedensbildungswerk ist Mitglied in der Aktionsgemeinschaft Evangelische Friedensdienste. >> Pressemitteilung als PDF

 

Covid-19

Informationen zu Covid-19 in leichter Sprache und in anderen Sprachen sind vom «Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben (KSL) Köln» auf deren Website zusammengestellt.

Wir haben einige interessante Artikel zum Nachlesen gesammelt:

Ein Blick in die Geschichte der Seuchen und deren Umgang. Es wird deutlich, wie die Sicherheitslogik und Abgrenzung dominiert, während der friedenslogische Umgang nicht beachtet wird. >> https://taz.de/Historiker-Malte-Thiessen/

«Freiheit und Pandemie» – eine Erinnerung an das Leben danach. Am 17.03.2020 hat der Kölner Politikwissenschaftler Eric Flügge einen guten Text geschrieben. Das PDF hier >> Freiheit und Pandemie

Mit zweierlei Maß – warum bei Covid-19 der Ausnahmezustand herrscht und Staaten beherzt handeln – aber angesichts der globalen Klimakrise untätig bleiben. >> taz.de/Corona-und-Klima. Fabian Schneider kommentierte in der Taz am 30.03.2020 die Untätigkeit aller Regierung beim Klimaschutz.

 

11 Frauen, 11 Filme, 11 Lesungen

11 Frauen, 11 Filme, 11 Lesungen von Kölner Autorinnen. Zusammengestellt vom Frauengeschichtsverein, zu finden unter www.youtube.com.

 

Aufarbeitung Atommüll

Auf der Tagung der evangelischen Akademie Loccum zur Endlagersuche für den Atommüll im Juni 2017 hat Roland Schüler einen Vortrag zur Vergangenheitsbewältigung gehalten. Der Text wird demnächst im Tagungsband erscheinen. >> Hier vorab das PDF

Im Rahmen der Ringvorlesung war Roland Schüler an der FU Berlin zu Gast: >> Mehr im Flyer-PDF / >> Die Präsentation als PDF

Im September 2020 mahnen Mediator:innen einen tragfähigen Konsens bei der Suche nach einem Atommülllager-Standort an. Gerade wurde die Karte der potentiellen Lagerstätten veröffentlicht. Der Bundesverband Mediation und der Förderverein Mediation im öffentlichen Bereich haben eine Stellungnahme veröffentlicht >> Hier als PDF.

>> Eine kritische Bewertung auch im Forschungsjournal «Soziale Bewegungen»

>> Stellungnahme des Nationalen Begleitgremiums zur Beteiligung der Öffentlichkeit hier
www.nationales-begleitgremium.de

Eine Gruppe von Mediator:innen hat die Beteiligung am aktuellen Standort-Suchverfahren bewertet und distanziert sich in einem offenen Brief >> hier als PDF

#konrad_gameover. Eine Unterschriftenkampagne, damit die Genehmigung für Schacht Konrad aufgehoben wird, da die Lagerung von Atommüll dort nicht sicher ist. >> Alle aktuellen Informationen unter www.konrad-gameover.de

 

 

Go Top