Kontakt & Anfahrt

 

Viele Seminare und Einzelveranstaltungen finden in unseren schönen Räumen im Kölner Zentrum statt. Dort befindet sich auch unsere Verwaltung.

 

Adresse / Kontakt:

Friedensbildungswerk Köln

Obenmarspforten 7-11
50667 Köln
Telefon: 0221-952 19 45
E-Mail: fbkkoeln@t-online.de

Besuchen Sie uns auf Facebook  FBK auf Facebook

 

Bürozeiten: Sie erreichen uns in der Regel montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr. Zu anderen Zeiten können Sie uns gerne eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen oder uns eine E-Mail schreiben. Wir melden uns dann so schnell wie möglich bei Ihnen.

 

Info zur Mitgliedschaft hier

 

Anfahrt:

Sie erreichen unsere Räume am einfachsten mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Bei Anreise mit dem Zug: Der DB-Hauptbahnhof ist nur fünf Gehminuten von uns entfernt. Sie verlassen den Bahnhof durch den Haupteingang, nehmen dann die Treppe zur Domplatte und von dort die Hohe Straße (Fußgängerzone) entlang bis links die Straße Obenmarspforten einmündet.

Bei Anreise mit Straßenbahn/U-Bahn oder Bus: Die nächstgelegenen Haltestellen der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) sind am Dom/Hbf, Heumarkt, Appellhofplatz und Neumarkt. Auch von dort ist das FBK in nur fünf bis zehn Gehminuten zu erreichen.

Wenn Sie mit dem Auto anreisen, sollten Sie den Wagen in einem der nächstgelegenen Parkhäuser abstellen: im Haus »Music Store«, Einfahrt Marspfortengasse, oder im Haus »Farina« am Laurenzplatz.

 

Details siehe auf dem Plan:

 


Größere Kartenansicht

 

zum Seitenanfang

 

spacer

 

Bewegte Welt

 

Gewaltprävention in Einrichtungen

Ein Online-Workshop am 10.12.2020 vom Kompetenzzentrum Selbstbestimmtes Lernen. Was genau ist Gewalt? Und was kann der Mitarbeitende in einer Wohneinrichtung tun? >> Die Ankündigung hier als Word-Datei

 

Zwei aktuelle Mitteilungen aus der AGDF

Sie bezieht eindeutig Stellung für die zivile Konfliktbearbeitung >> PM AGDF Zivile Konfliktbearbeitung und gratuliert ihrem Geschäftsführer Jan Gildemeister zum Jubiläum >> PM AGDF Jan Gildemeister

 

Covid-19

Informationen zu Covid-19 in leichter Sprache und in anderen Sprachen sind vom «Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben (KSL) Köln» auf deren Website zusammengestellt.

Wir haben einige interessante Artikel zum Nachlesen gesammelt:

Ein Blick in die Geschichte der Seuchen und deren Umgang. Es wird deutlich, wie die Sicherheitslogik und Abgrenzung dominiert, während der friedenslogische Umgang nicht beachtet wird. >> https://taz.de/Historiker-Malte-Thiessen/

«Freiheit und Pandemie» – eine Erinnerung an das Leben danach. Am 17.03.2020 hat der Kölner Politikwissenschaftler Eric Flügge einen guten Text geschrieben. Das PDF hier >> Freiheit und Pandemie

Mit zweierlei Maß – warum bei Covid-19 der Ausnahmezustand herrscht und Staaten beherzt handeln – aber angesichts der globalen Klimakrise untätig bleiben. >> taz.de/Corona-und-Klima. Fabian Schneider kommentierte in der Taz am 30.03.2020 die Untätigkeit aller Regierung beim Klimaschutz.

 

11 Frauen, 11 Filme, 11 Lesungen

11 Frauen, 11 Filme, 11 Lesungen von Kölner Autorinnen. Zusammengestellt vom Frauengeschichtsverein, zu finden unter www.youtube.com.

 

«Versammlungsrecht leicht gemacht»

– so lautete der Titel unserer Veranstaltung mit Jasper Prigge. Sein Buch ist unter felix-halle.de zu finden.

 

Zur Außenpolitik Saudi Arabiens

„Die Außenpolitik Saudi Arabiens: Alte Ziele, neue Strategien“ von Sebastian Sons. >> Hier als PDF in Ergänzung seines Vortrages im FBK.

 

Aufarbeitung Atommüll

Auf der Tagung der evangelischen Akademie Loccum zur Endlagersuche für den Atommüll im Juni 2017 hat Roland Schüler einen Vortrag zur Vergangenheitsbewältigung gehalten. Der Text wird demnächst im Tagungsband erscheinen. >> Hier vorab das PDF

Im Rahmen der Ringvorlesung war Roland Schüler an der FU Berlin zu Gast: >> Mehr im Flyer-PDF / >> Die Präsentation als PDF

Im September 2020 mahnen Mediator:innen einen tragfähigen Konsens bei der Suche nach einem Atommülllager-Standort an. Gerade wurde die Karte der potentiellen Lagerstätten veröffentlicht. Der Bundesverband Mediation und der Förderverein Mediation im öffentlichen Bereich haben eine Stellungnahme veröffentlicht >> Hier als PDF.

 

 

Go Top