Lernt unseren Trägerverein kennen!

 

Der Verein Friedensbildungswerk Köln e.V. (FBK) wurde 1982 von engagierten Menschen aus der Kölner Friedensbewegung gegründet, um den Gedanken des Friedens weiter zu verbreiten und zu stärken. Als ein eingetragener, gemeinnütziger Verein ist er Träger und Förderer des gleichnamigen Bildungswerks. Er sorgt dafür, dass das Bildungswerk überhaupt existieren kann: mit Ideen, der ehrenamtlichen Arbeit von Vorstand und Mitgliedern und durch die finanzielle Förderung der Bildungsarbeit. Hier finden Sie die Satzung des Vereins.

Aufgrund der Gemeinnützigkeit können Spenden an das Friedensbildungswerk steuerlich geltend gemacht werden. Näheres dazu in der Rubrik Spenden & Sponsoren.

Der Verein hat zur Zeit 30 Mitglieder, wird von einem fünfköpfigen Vorstand geleitet und von einem Beirat unterstützt. Außerdem engagieren sich etliche Freunde und Mitglieder des Vereins ehrenamtlich für das Friedensbildungswerk, denen wir besonders für ihre langjährige Mitarbeit danken wollen – vor allem Katharina Schumann, Angelika Stroth und Werner Hagen.

>> Info zur Mitgliedschaft hier

 

Unsere Vorstände:

Daniela Eckstein

Daniela Eckstein

Daniela Eckstein (Jg. 1961) engagiert sich seit Anfang der 1980er-Jahre in der Friedensbewegung und gehört seither dem geschäftsführenden FBK-Vorstand an. Sie hat in Köln Volkswirtschaft sozialwissenschaftlicher Richtung studiert und arbeitet als Freie Journalistin für Zeitungen, Zeitschriften und in Online-Medien.

 

Christiane Lammers

Christiane Lammers

Christiane Lammers (Jg. 1960) leistete in jungen Jahren ihr Anerkennungsjahr als Sozialpädagogin im damals neugegründeten FBK ab. Sie ist nach einem weiteren Studium (Politikwissenschaft) hauptamtlich in die Vernetzungsarbeit von Friedensforschung, Friedenslehre und Friedensarbeit eingestiegen und arbeitet heute als wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts Frieden und Demokratie der FernUniversität Hagen und als Geschäftsführerin der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung.

 

Dietmar Ciesla-Baier

Dietmar Ciesla-Baier

Dietmar Ciesla-Baier (Jg. 1955) ist von Beruf Speditionskaufmann und Verkehrsfachwirt und arbeitet bei einer regionalen Eisenbahn- und Betreibergesellschaft der Kölner öffentlichen Häfen im Immobilienbereich. Seit den 1970er-Jahren ist er friedensbewegt und seit vielen Jahren Kassierer des FBK. Ehrenamtlich beschäftigt er sich auch mit Kommunalpolitik.

 

Foto Felix Engel

Felix Engel

Felix Engel (Jg. 1994) hat einen Bachelor in Geschichte und Ethnologie der Universität zu Köln und studiert derzeit im Master Public History in Köln. Seit einem Praktikum im Friedensbildungswerk im Jahr 2016 ist er ehrenamtlich im FBK aktiv und wurde 2017 in den Vorstand gewählt.

 

Roland Schüler

Roland Schüler

Roland Schüler (Jg. 1958), studierter Pädagoge, ist begeisterter Radfahrer und somit seit Kindesbeinen für eine andere Verkehrspolitik. Gegen den NATO-Doppelbeschluss engagierte er sich in der Friedensinititiative Braunsfeld / Müngersdorf. So kam er mit dem Friedensbildungswerk in Kontakt, wurde in den Vorstand berufen und arbeitet hier seit 1989 als hauptamtlicher pädagogischer Erwachsenenbildner und Geschäftsführer. Einer seiner inhaltlichen Schwerpunkte ist die Streitvermittlungsmethode Mediation. Seit 1992 leitet er nach den Standards und Richtlinien des Bundesverbandes MEDIATION e.V. die Mediationsfortbildung im Friedensbildungswerk. Er ist außerdem regelmäßig als Mediator, Autor und Referent tätig.

 

 

Unsere Beiräte:

Barry

Eva-Maria Antz

Eva-Maria Antz (Jg. 1957) ist Erwachsenenbildnerin und arbeitet als Referentin in der Stiftung MITARBEIT. Ihr Schwerpunkt ist das Themenfeld Bürgerschaftliches Engagement, Zusammenarbeit von Hauptamtlichen und Freiwilligen, Freiwilligenkoordination im Natur- und Umweltschutz, Freiwilligenagenturen sowie Engagement in unterschiedlichen Lebenslagen. Sie führt Seminare und Fortbildungen durch und moderiert Workshops und Tagungen. Sie arbeitet als Onlineredakteurin für die Internetportale »Wegweiser Bürgergesellschaft« und »Engagiert in NRW« und als Onlinemoderatorin in verschiedenen Projekten. Ein weiterer Bereich ihrer Bildungsarbeit sind Elemente aus dem »Theater der Unterdrückten« nach Augusto Boal..

 

Konrad Gilges

Konrad Gilges

Konrad Gilges (Jg. 1941) war SPD-Politiker und ehemaliger Abgeordneter des Deutschen Bundestages. Der gelernte Fliesenleger war anerkannter Kriegsdienstverweigerer, bereits 1960 trat er der SPD bei. Er arbeitete von 1970 bis 1973 als Jugendsekretär, anschließend bis 1979 als Bundesvorsitzender der Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken. Von 1977 bis 1979 war er zudem Vorsitzender des Deutschen Bundesjugendringes. Im Jahr 1980 wurde er in den deutschen Bundestag gewählt, dem er 23 Jahre, bis 2002 angehörte. Er wurde stets im Wahlkreis Köln III direkt gewählt. Als Mitglied der IG Bauen–Agrar–Umwelt wurde er im Jahr 1988 Vorsitzender des DGB-Kreises Köln/Leverkusen/Erft. 2001 hat er seine Tätigkeit als DGB-Regionalvorsitzender beendet. Er ist zurzeit ehrenamtlich tätig, z.B. als Sprecher des Runden Tisch für Integration.

 

Huschke

Prof. Rolf Huschke-Rhein

Prof. Rolf Huschke-Rhein (Jg. 1937) studierte Musik, Psychologie, evangelische Theologie sowie Pädagogik. Er promovierte in Theologie und Pädagogik und arbeitete zeitweise als Hauptschullehrer. Als Professor für Allgemeine Pädagogik unterrichtete er u.a. an der Universität zu Köln. Schwerpunkte seiner Arbeit waren u.a. Aggressionsforschung und Friedenspädagogik.

 

 

 

Herzlich willkommen!

 

Wer sich bei uns engagieren möchte, ist als Vereinsmitglied herzlich willkommen. Ein Mitgliedsantrag findet sich hier: Beitrittserklaerung-Verein2014.pdf (bitte ausdrucken und ausgefuellt im Büro einreichen).

 

zurück zur Übersicht

 

 

Klaus Maaß

Wir trauern um Klaus Maaß

Klaus Maaß (Jg. 1952) war Musiker und Maler, seit 1968 friedensbewegt und Mitorganisator der Ostermärsche in Essen und Gelsenkirchen. Seit 1997 war er im Vorstand des FBK als Beisitzer aktiv. Er wollte mit Eintritt in sein Rentenalter mit seiner Frau eine Weltreise machen. Doch eine Krebserkrankung ereilte ihn und seine Pläne. Klaus ist am 6. Mai 2018 verstorben. Wir trauern und danken für sein 21-jähriges Engagement im Friedensbildungswerk.

 

Klaus Maaß

Wir trauern um Peter Simon

Das Friedensbildungswerk Köln e.V. und die Kölner Friedensbewegung trauern um Peter Simon, der am 01. Juli 2013 92jährig starb. Peter Simon war seit dem 11. 11. 1983 Mitglied des Vereins Friedensbildungswerk Köln und war lange Jahre im Vorstand tätig. Sein Engagement für den Frieden und für das Bildungswerk war jahrzehntelang außerordentlich. Wir werden seine Unterstützung und seine Freundschaft vermissen. Für die Kölner Friedensbewegung und das Kölner Friedensforum war Peter Simon schon Anfang der 1980er-Jahre in führender Funktion tätig. So organisierte er zahlreiche Veranstaltungen und Demonstrationen und sorgte auch dafür, dass Busse und Bahnen aus Köln zu den großen Friedensdemonstrationen nach Bonn und in den Hunsrück fuhren. Wir haben in den Kölner Zeitungen eine Anzeige veröffentlicht. Zu sehen hier.

 

 

 

Bewegte Welt

 

Unser GRUNDGESETZ und die ersten zwanzig Artikel.

Sie sind es wert, betont zu werden. Von KünstlerInnen und Prominenten. Zu hören auf WDR3

 

Gedenkort Deportationslager Köln Müngersdorf

Die Initiative des Bürgervereins Müngersdorf wird durch eine Petition unterstützt. Online mitmachen.

 

Seehofer u.a. verletzen internationales Seenotrettungsgesetz

Das internationale Seenotrettungsgesetz sowie Internationale Vereinbarungen zu Menschenrechten werden durch viele Staaten und durch unseren Innenminister Seehofer verletzt. Mehr dazu auf www.seebruecke.org

>> Jan Böhmermann hat eine Fundraising-Kampagne gestartet, um Geld für die Prozesskosten für den festgesetzten Kapitän des Schiffes «Lifeline» zu sammeln! In diesem Youtube-Video erklärt er seine Ideen näher

>> Die Oberbürgermeister der Städte Köln, Düsseldorf und Bonn haben sich bereiterklärt, Flüchtlinge aufzunehmen. >> Die Pressemitteilung als PDF hier

 

Canto General – Pablo Neruda

Canto General – die Texte des chilenischen Dichters Pablo Neruda vertont durch Mikis Theodorakis, gesungen zum 45. Todestag von Neruda. In der Trinitatiskirche am Sa 22.09. um 19.00 Uhr sowie So 23.09. um 18.00 Uhr. >> Das Plakat

 

Fair Trade Night

Die Fair Trade Night 2018 findet am Do 27.09.2018 von 18.00 – 21.30 Uhr im Forum der Volkshochschule Cäcilienstraße 29-33 statt.

 

Doppelt diskriminiert hält besser

Eine Fachtagung am Di 30.10.18 in Bonn im Haus der Geschichte: «Doppelt diskriminiert hält besser». Wege aus der doppelten Benachteiligung von Migration und Behinderung. Mehr Information des Kompetenzzentrum Selbstbestimmtes Leben unter www.ksl-koeln.de

 

Studientag Institut für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung

Der Studientag des Instituts für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung findet statt am 17.11.2018 im FBK. Es werden Forschungsarbeiten vorgestellt. >> Das Programm hier als PDF

 

Die Geschichte der Treuhand

Im April war Marcus Böick im Friedensbildungswerk, danach haben verschiedene Medien über seine wissenschaftliche Arbeit über die Treuhand berichtet. Hier der Podcast eines Interviews auf WDR3.

 

Zur Außenpolitik Saudi Arabiens

„Die Außenpolitik Saudi Arabiens: Alte Ziele, neue Strategien“ von Sebastian Sons. >> Hier als PDF in Ergänzung seines Vortrages vom Frühjahr im FBK.

 

«Reden gegen Hass»

Im Radio zu hören: Woher kommt dieser Hass, und wie kann man damit umgehen? Stecken hinter der Verrohung Ängste, die man ernstnehmen muss? Das Lebenszeichen auf WDR3 /WDR5 begleitet Menschen, die an den Dialog glauben. Daran, dass es sich lohnt, anderen zuzuhören und sie zu respektieren. Ali Can hat eine «Hotline für besorgte Bürger» gegründet. Als «Migrant des Vertrauens» spricht er mit jedem, der anruft, und nimmt ihn ernst. Roland Schüler leitet das Kölner Friedensbildungswerk, hat zahlreiche Mediationen geleitet und ist erfahren im Gespräch mit so genannten «Wutbürgern». Was kann man mit Empathie und Verständnis erreichen? Und hilft reden auch irgendwann nicht weiter?
Die Sendung am Di 03.10.2017 auf WDR3 / WDR5

 

Neue Broschüre

Die AfD in Köln - eine Partei am rechten Rand

Beleuchtet werden Entstehungsgeschichte und Entwicklung, Strategie und Programmatik der AfD. Der Kreisverband Köln und die «Junge Alternative» werden unter die Lupe genommen, sowie die Arbeit der AfD-Fraktion im Kölner Stadtrat. Gutes Hintergrundmaterial für die Arbeit gegen Rechts.
Die AfD in Köln – eine Partei am rechten Rand.
16-seitige Broschüre.
Ab sofort kostenlos (gg. Portokosten & Spende) beziehbar beim Jugendclub Courage Köln e.V. Bestellung über: info@jc-courage.de

 

Aufarbeitung Atommüll

Auf der Tagung der evangelischen Akademie Loccum zur Endlagersuche für den Atommüll im Juni 2017 hat Roland Schüler einen Vortrag zur Vergangenheitsbewältigung gehalten. Der Text wird demnächst im Tagungsband erscheinen. >> Hier vorab das PDF

Am 03.02.2018 war unser Geschäftsführer Roland Schüler vom Nationalen Begleitgremium zu einer Tagung in Berlin eingeladen.

 

»Adopt a Revolution:

Den syrischen Frühling unterstützen«. So heißt die Kampagne, die Geld und Paten/ Patinnen für die gewaltfreie syrische Bewegung zur Unterstützung sammelt. Mehr Info unter www.adoptrevolution.org . Die Zeitung als PDF finden Sie hier.

 

 

Go Top