Lernt unseren Trägerverein kennen!

 

Der Vorstand des FBK 2018 . Foto: Archiv

Der Verein Friedensbildungswerk Köln e.V. (FBK) wurde 1982 von engagierten Menschen aus der Kölner Friedensbewegung gegründet, um den Gedanken des Friedens weiter zu verbreiten und zu stärken. Als ein eingetragener, gemeinnütziger Verein ist er Träger und Förderer des gleichnamigen Bildungswerks. Er sorgt dafür, dass das Bildungswerk überhaupt existieren kann: mit Ideen, der ehrenamtlichen Arbeit von Vorstand und Mitgliedern und durch die finanzielle Förderung der Bildungsarbeit. Hier finden Sie die Satzung des Vereins.

Aufgrund der Gemeinnützigkeit können Spenden an das Friedensbildungswerk steuerlich geltend gemacht werden. Näheres dazu in der Rubrik Spenden & Sponsoren.

Der Verein hat zur Zeit 30 Mitglieder, wird von einem fünfköpfigen Vorstand geleitet und von einem Beirat unterstützt. Außerdem engagieren sich etliche Freunde und Mitglieder des Vereins ehrenamtlich für das Friedensbildungswerk, denen wir besonders für ihre langjährige Mitarbeit danken wollen – vor allem Katharina Schumann, Angelika Stroth und Werner Hagen.

>> Info zur Mitgliedschaft hier

 

Unsere Vorstände:

Daniela Eckstein

Daniela Eckstein

Daniela Eckstein (Jg. 1961) engagiert sich seit Anfang der 1980er-Jahre in der Friedensbewegung und gehört seither dem geschäftsführenden FBK-Vorstand an. Sie hat in Köln Volkswirtschaft sozialwissenschaftlicher Richtung studiert und arbeitet als Freie Journalistin für Zeitungen, Zeitschriften und in Online-Medien.

 

Christiane Lammers

Christiane Lammers

Christiane Lammers (Jg. 1960) leistete in jungen Jahren ihr Anerkennungsjahr als Sozialpädagogin im damals neugegründeten FBK ab. Sie ist nach einem weiteren Studium (Politikwissenschaft) hauptamtlich in die Vernetzungsarbeit von Friedensforschung, Friedenslehre und Friedensarbeit eingestiegen und arbeitet heute als wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts Frieden und Demokratie der FernUniversität Hagen und als Geschäftsführerin der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung.

 

Dietmar Ciesla-Baier

Dietmar Ciesla-Baier

Dietmar Ciesla-Baier (Jg. 1955) ist von Beruf Speditionskaufmann und Verkehrsfachwirt und arbeitet bei einer regionalen Eisenbahn- und Betreibergesellschaft der Kölner öffentlichen Häfen im Immobilienbereich. Seit den 1970er-Jahren ist er friedensbewegt und seit vielen Jahren Kassierer des FBK. Ehrenamtlich beschäftigt er sich auch mit Kommunalpolitik.

 

Foto Felix Engel

Felix Engel

Felix Engel (Jg. 1994) hat einen Bachelor in Geschichte und Ethnologie der Universität zu Köln und studiert derzeit im Master Public History in Köln. Seit einem Praktikum im Friedensbildungswerk im Jahr 2016 ist er ehrenamtlich im FBK aktiv und wurde 2017 in den Vorstand gewählt.

 

Roland Schüler

Roland Schüler

Roland Schüler (Jg. 1958), studierter Pädagoge, ist begeisterter Radfahrer und somit seit Kindesbeinen für eine andere Verkehrspolitik. Gegen den NATO-Doppelbeschluss engagierte er sich in der Friedensinititiative Braunsfeld / Müngersdorf. So kam er mit dem Friedensbildungswerk in Kontakt, wurde in den Vorstand berufen und arbeitet hier seit 1989 als hauptamtlicher pädagogischer Erwachsenenbildner und Geschäftsführer. Einer seiner inhaltlichen Schwerpunkte ist die Streitvermittlungsmethode Mediation. Seit 1992 leitet er nach den Standards und Richtlinien des Bundesverbandes MEDIATION e.V. die Mediationsfortbildung im Friedensbildungswerk. Er ist außerdem regelmäßig als Mediator, Autor und Referent tätig.

 

 

Unsere Beiräte:

Barry

Eva-Maria Antz

Eva-Maria Antz (Jg. 1957) ist Erwachsenenbildnerin und arbeitet als Referentin in der Stiftung MITARBEIT. Ihr Schwerpunkt ist das Themenfeld Bürgerschaftliches Engagement, Zusammenarbeit von Hauptamtlichen und Freiwilligen, Freiwilligenkoordination im Natur- und Umweltschutz, Freiwilligenagenturen sowie Engagement in unterschiedlichen Lebenslagen. Sie führt Seminare und Fortbildungen durch und moderiert Workshops und Tagungen. Sie arbeitet als Onlineredakteurin für die Internetportale »Wegweiser Bürgergesellschaft« und »Engagiert in NRW« und als Onlinemoderatorin in verschiedenen Projekten. Ein weiterer Bereich ihrer Bildungsarbeit sind Elemente aus dem »Theater der Unterdrückten« nach Augusto Boal..

 

Konrad Gilges

Konrad Gilges

Konrad Gilges (Jg. 1941) war SPD-Politiker und ehemaliger Abgeordneter des Deutschen Bundestages. Der gelernte Fliesenleger war anerkannter Kriegsdienstverweigerer, bereits 1960 trat er der SPD bei. Er arbeitete von 1970 bis 1973 als Jugendsekretär, anschließend bis 1979 als Bundesvorsitzender der Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken. Von 1977 bis 1979 war er zudem Vorsitzender des Deutschen Bundesjugendringes. Im Jahr 1980 wurde er in den deutschen Bundestag gewählt, dem er 23 Jahre, bis 2002 angehörte. Er wurde stets im Wahlkreis Köln III direkt gewählt. Als Mitglied der IG Bauen–Agrar–Umwelt wurde er im Jahr 1988 Vorsitzender des DGB-Kreises Köln/Leverkusen/Erft. 2001 hat er seine Tätigkeit als DGB-Regionalvorsitzender beendet. Er ist zurzeit ehrenamtlich tätig, z.B. als Sprecher des Runden Tisch für Integration.

 

Huschke

Prof. Rolf Huschke-Rhein

Prof. Rolf Huschke-Rhein (Jg. 1937) studierte Musik, Psychologie, evangelische Theologie sowie Pädagogik. Er promovierte in Theologie und Pädagogik und arbeitete zeitweise als Hauptschullehrer. Als Professor für Allgemeine Pädagogik unterrichtete er u.a. an der Universität zu Köln. Schwerpunkte seiner Arbeit waren u.a. Aggressionsforschung und Friedenspädagogik.

 

 

 

Herzlich willkommen!

 

Wer sich bei uns engagieren möchte, ist als Vereinsmitglied herzlich willkommen. Ein Mitgliedsantrag findet sich hier: Beitrittserklaerung-Verein2014.pdf (bitte ausdrucken und ausgefüllt im Büro einreichen).

 

zurück zur Übersicht

 

 

Klaus Maaß

Wir trauern um Klaus Maaß

Klaus Maaß (Jg. 1952) war Musiker und Maler, seit 1968 friedensbewegt und Mitorganisator der Ostermärsche in Essen und Gelsenkirchen. Seit 1997 war er im Vorstand des FBK als Beisitzer aktiv. Er wollte mit Eintritt in sein Rentenalter mit seiner Frau eine Weltreise machen. Doch eine Krebserkrankung ereilte ihn und seine Pläne. Klaus ist am 6. Mai 2018 verstorben. Wir trauern und danken für sein 21-jähriges Engagement im Friedensbildungswerk.

 

Klaus Maaß

Wir trauern um Peter Simon

Das Friedensbildungswerk Köln e.V. und die Kölner Friedensbewegung trauern um Peter Simon, der am 01. Juli 2013 92jährig starb. Peter Simon war seit dem 11. 11. 1983 Mitglied des Vereins Friedensbildungswerk Köln und war lange Jahre im Vorstand tätig. Sein Engagement für den Frieden und für das Bildungswerk war jahrzehntelang außerordentlich. Wir werden seine Unterstützung und seine Freundschaft vermissen. Für die Kölner Friedensbewegung und das Kölner Friedensforum war Peter Simon schon Anfang der 1980er-Jahre in führender Funktion tätig. So organisierte er zahlreiche Veranstaltungen und Demonstrationen und sorgte auch dafür, dass Busse und Bahnen aus Köln zu den großen Friedensdemonstrationen nach Bonn und in den Hunsrück fuhren. Wir haben in den Kölner Zeitungen eine Anzeige veröffentlicht. Zu sehen hier.

 

 

 

Bewegte Welt

 

Covid-19

Informationen zu Covid-19 in leichter Sprache und in anderen Sprachen sind vom «Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben (KSL) Köln» auf deren Website zusammengestellt.

Wir haben einige interessante Artikel zum Nachlesen gesammelt:

Ein Blick in die Geschichte der Seuchen und deren Umgang. Es wird deutlich, wie die Sicherheitslogik und Abgrenzung dominiert, während der friedenslogische Umgang nicht beachtet wird. >> https://taz.de/Historiker-Malte-Thiessen/

In der Frankfurter Rundschau vom 16.04.2020 kritisieren Juristen «schwerwiegende Grundrechtseingriffe» in Deutschland - besonders bei der Versammlungsfreiheit. >> Der Artikel auf fr.de/politik.

Am 15.04.2020 sagt der Krisenforscher Martin Voss in einem taz-Interview: «Krisenprävention wurde zu lange vernachlässigt« und spricht über soziale Missstände in der Coronakrise. >> taz.de

Heribert Prantl schreibt in seinem «Blick» in der Süddeutschen Zeitung vom 05.04.2020 über Grundrechte in Corona-Zeiten >> www.sueddeutsche.de

«Freiheit und Pandemie» – eine Erinnerung an das Leben danach. Am 17.03.2020 hat der Kölner Politikwissenschaftler Eric Flügge einen guten Text geschrieben. Das PDF hier >> Freiheit und Pandemie

Zu den Zahlen der Infizierten gibt Gerd Bosbach – der auch als Vortragender im FBK bekannt ist – eine eindeutige Einschätzung. Am 03.04.2020 gibt es ein aktuelles Interview mit Gerd Bosbach. Beides auf nachdenkseiten.de

Einen Blick über den Nord-Halbkugel-Tellerrand macht Thomas Gebauer von Medico: blogs.taz.de/dissenspodcast

Jens Holst ist Arzt und Gesundheitswissenschaftler und verbindet im taz-Kommentar am 23.03.2020 die Ausbeutung, Landraub und Vertreibung in den Entwicklungs- und Schwellenländern mit der aktuellen Seuchendiskussion.
taz.de/Corona-und-ausbeuterische-Landwirtschaft

Mit zweierlei Maß – warum bei Covid-19 der Ausnahmezustand herrscht und Staaten beherzt handeln – aber angesichts der globalen Klimakrise untätig bleiben. >> taz.de/Corona-und-Klima. Fabian Schneider kommentierte in der Taz am 30.03.2020 die Untätigkeit aller Regierung beim Klimaschutz.

 

Offener Brief zum Bundesprogramm «Demokratie leben»

Demokratie retten, zivilgesellschaftiches Engagement stärken! Ein offener Brief von über 100 Organistationen und zahlreichen Einzelpersonen zur aktuellen Förderpolitik des Bundesprogramms Demokratie leben! >> Der Brief mit den Unterzeichnern hier als PDF

 

«Versammlungsrecht leicht gemacht»

– so lautete der Titel unserer Veranstaltung mit Jasper Prigge. Sein Buch ist unter felix-halle.de zu finden.

 

Zur Außenpolitik Saudi Arabiens

„Die Außenpolitik Saudi Arabiens: Alte Ziele, neue Strategien“ von Sebastian Sons. >> Hier als PDF in Ergänzung seines Vortrages im FBK.

 

Neue Broschüre

Die AfD in Köln - eine Partei am rechten Rand

Beleuchtet werden Entstehungsgeschichte und Entwicklung, Strategie und Programmatik der AfD. Der Kreisverband Köln und die «Junge Alternative» werden unter die Lupe genommen, sowie die Arbeit der AfD-Fraktion im Kölner Stadtrat. Gutes Hintergrundmaterial für die Arbeit gegen Rechts.
Die AfD in Köln – eine Partei am rechten Rand. 16-seitige Broschüre. Kostenlos (gg. Portokosten & Spende) beziehbar beim Jugendclub Courage Köln e.V. Bestellung über:: info@jc-courage.de

 

Aufarbeitung Atommüll

Auf der Tagung der evangelischen Akademie Loccum zur Endlagersuche für den Atommüll im Juni 2017 hat Roland Schüler einen Vortrag zur Vergangenheitsbewältigung gehalten. Der Text wird demnächst im Tagungsband erscheinen. >> Hier vorab das PDF

Im Rahmen der Ringvorlesung war Roland Schüler an der FU Berlin zu Gast: >> Mehr im Flyer-PDF / >> Die Präsentation als PDF

 

 

Go Top