Partner des Friedensbildungswerks

 

Das Friedensbildungswerk Köln engagiert sich in verschiedenen Organisationen und Arbeitskreisen:

 

awk

awk – im awk haben sich 23 Kölner Bildungseinrichtungen zusammengeschlossen. Gemeinsam präsentieren wir ein umfassendes hochwertiges Weiterbildungsangebot mit jährlich mehr als 10.000 Seminaren: Über 100.000 KölnerInnen besuchen jährlich die Veranstaltungen der awk-Mitgliedseinrichtungen. Für Sie haben wir uns auf gemeinsame kundenfreundliche Qualitätsstandards verpflichtet, denn wir wollen, dass Sie mit uns zufrieden sind. Weiteres unter www.bildung.koeln.de

 

AGDF

AGDF – die AGDF ist ein Dachverband von 35 Organisationen. Sie versteht sich als Fachverband für Friedensarbeit und -politik im Raum der evangelischen Kirchen. Wir stärken uns durch den Qualifizierungsverbund der AGDF mit seinen Angeboten zur gewaltfreien Konfliktbearbeitung. Weiteres unter www.friedensdienste.de

 

nsd_logo

"Der Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit. Ich bin daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen und an der Beseitigung aller Kriegsursachen mitzuarbeiten.«
Diese Grundsatzerklärung unseres Verbandes bestimmt das friedenspolitische Handeln und Wirken der Deutschen Friedensgesellschaft / Vereinigte Kriegsdienstgegner. Als größte pazifistische Organisation ist die DFG/VK in der Bundesrepublik in vielen Orten der Bundesrepublik vertreten. Die Mitglieder der DFG-VK engagieren sich gegen Militär und Rüstung, setzen sich für zivile Methoden der Konfliktbearbeitung ein und arbeiten an der Beseitigung der Ursachen von Kriegen mit. Die DFG-VK Gruppe Köln arbeitet mit anderen Friedensgruppen in Köln und darüber hinaus zusammen.
www.friedenkoeln.de

 

QvB-Logo

QvB gewaltfreie Wege im Konflikt – die in diesem Verbund zusammengeschlossenen Organisationen, die auch in der AGDF organisiert sind, bieten Kurse und Seminare in ziviler, gewaltfreier Konfliktbearbeitung an und haben sich dafür Qualitätskriterien auferlegt. Weiteres als PDF-Datei: QvB_Standards.pdf

 

nsd_logo

EL-DE-Haus-Verein – der 1988 gegründete gemeinnützige Verein hat sich zur Aufgabe gestellt, das NS-Dokumentationszentrum aktiv zu unterstützen und eigene Initiativen zur Aufarbeitung der NS-Zeit in Köln zu ergreifen. Der Verein ist überparteilich und unabhängig von der Stadt Köln und versteht sich als Kristallisationspunkt und Forum für alle, die sich mit dem Nationalsozialismus und seinen Auswirkungen auf die Gegenwart auseinandersetzen wollen. Er bezieht eigenständig Stellung zu Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Neonazismus sowie deren Erscheinungsformen in Köln und Umgebung. Weiteres unter www.museenkoeln.de/ns-dok

 

nsd_logo

Der Kölner Frauengeschichtsverein ist seit Jahren ein verlässlicher Partner bei Veranstaltungen rund um Themen wie Frauenfriedensbewegung, 68, Demokratie, Revolutionärinnen und anderen Themen der Frauen-/Gendergeschichte.  Mehr dazu auf www.frauengeschichtsverein.de

 

KoelnArchiv_logo

KölnArchiv e.V. – 1983 wurde das KölnArchiv im Zusammenhang der neuen Geschichtsbewegung und in der Tradition der ersten Alternativzeitung, dem »Kölner VolksBlatt« gegründet. Hier werden Materialien und Dokumente der lokalen und regionalen Protestbewegungen gesammelt und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Das Spektrum reicht von den 1950er Jahren bis in die Gegenwart mit dem Schwerpunkt auf den 1970/80er Jahren. Weiteres unter www.koelnarchiv.de

 

Die Plattform Zivile Konfliktbearbeitung ist das offene Netzwerk in Deutschland zur Förderung der zivilen Konfliktbearbeitung. Es wurde 1998 in Bad Honnef gegründet.

In der Präambel der Plattform-Charta heißt es: »An der Schwelle zum 21. Jahrhundert steht die Welt vor einem unerträglichen Ausmaß an Gewalt, insbesondere bei innerstaatlichen Konflikten. Die Reduzierung und Überwindung dieser Gewalt erfordern vorrangig und zunehmend eine Entfaltung vielfältiger Ansätze ziviler Konfliktbearbeitung. Dazu ist es notwendig, dass sich Nichtregierungsorganisationen vermehrt engagieren und die Fähigkeit in der Gesellschaft zur konstruktiven Konfliktbearbeitung insgesamt gestärkt wird."
Die Plattform bietet Einzelnen und Nichtregierungsorganisationen den Raum für solch ein gemeinsames Engagement. Sie ist ihrerseits Teil einer internationalen Gemeinschaft zivilgesellschaftlicher Akteure.
Weiteres unter www.konfliktbearbeitung.net

 

mediatoren_logos

Bundesverband Mediation – der Bundesverband Mediation e.V. wurde im Mai 1992 gegründet und gehört damit zu den ersten Mediations-Vereinigungen in Deutschland. Die Gründerinnen und Gründer des Vereins gehören zu den PionierInnen der Mediation in Deutschland. Das Friedensbildungswerk ist in seiner Mediationsarbeit eng mit dem Bundesverband verbunden. Weiteres unter www.bmev.de

 

gwk_logo

Gemeinnützige Werkstätten Köln-Rodenkirchen – seit 2004 arbeiten wir im Bereich der Streitschlichtung von und mit Menschen mit geistiger Behinderung mit den Gemeinnützigen Werkstätten Köln-Rodenkirchen zusammen. Mit Ihnen haben wir Material zu Streitschlichtung (hier die Bestellinformation) erstellt und veranstalten zusammen Tagungen und Seminare. 2008 haben die GWK und das FBK den 1. Preis des Kölner Innovationspreis Behindertenpolitik erhalten. Weiteres unter www.gwk-koeln.de

 

Komitee für Demokratie und Grundrechte – aktiv, streitbar, couragiert und – wenn menschenrechtlich geboten – zivil ungehorsam engagiert sich das Komitee für Grundrechte und Demokratie. Es versteht sich als Teil der außerparlamentarischen Opposition und Mitgestalter bürgerlichen Protestes. Weiteres unter www.grundrechtekomitee.de

 

friedensforum_logo

Kölner Friedensforum – seit den achtziger Jahren für den Frieden aktiv in Köln. Das Kölner Friedensforum vereint Menschen und Gruppen – wie das FBK - in unserer Stadt, die sich für eine friedliche Welt engagieren wollen. Es organisiert Aktionen gegen Kriege, für Abrüstung - insbesondere von atomaren und anderen Massenvernichtungswaffen, initiieren Bündnisse, verbreiten Kenntnisse über die Gefahren von Kriegspolitik und Militarisierung der Gesellschaft und über die Machbarkeit friedlicher Alternativen in internationalen Konflikten. Weiteres unter www.friedensforum-koeln.de

 

zum Seitenanfang

 

 

 

Bewegte Welt

 

Covid-19

Informationen zu Covid-19 in leichter Sprache und in anderen Sprachen sind vom «Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben (KSL) Köln» auf deren Website zusammengestellt.

Wir haben einige interessante Artikel zum Nachlesen gesammelt:

Ein Blick in die Geschichte der Seuchen und deren Umgang. Es wird deutlich, wie die Sicherheitslogik und Abgrenzung dominiert, während der friedenslogische Umgang nicht beachtet wird. >> https://taz.de/Historiker-Malte-Thiessen/

In der Frankfurter Rundschau vom 16.04.2020 kritisieren Juristen «schwerwiegende Grundrechtseingriffe» in Deutschland - besonders bei der Versammlungsfreiheit. >> Der Artikel auf fr.de/politik.

Am 15.04.2020 sagt der Krisenforscher Martin Voss in einem taz-Interview: «Krisenprävention wurde zu lange vernachlässigt« und spricht über soziale Missstände in der Coronakrise. >> taz.de

Heribert Prantl schreibt in seinem «Blick» in der Süddeutschen Zeitung vom 05.04.2020 über Grundrechte in Corona-Zeiten >> www.sueddeutsche.de

«Freiheit und Pandemie» – eine Erinnerung an das Leben danach. Am 17.03.2020 hat der Kölner Politikwissenschaftler Eric Flügge einen guten Text geschrieben. Das PDF hier >> Freiheit und Pandemie

Zu den Zahlen der Infizierten gibt Gerd Bosbach – der auch als Vortragender im FBK bekannt ist – eine eindeutige Einschätzung. Am 03.04.2020 gibt es ein aktuelles Interview mit Gerd Bosbach. Beides auf nachdenkseiten.de

Einen Blick über den Nord-Halbkugel-Tellerrand macht Thomas Gebauer von Medico: blogs.taz.de/dissenspodcast

Jens Holst ist Arzt und Gesundheitswissenschaftler und verbindet im taz-Kommentar am 23.03.2020 die Ausbeutung, Landraub und Vertreibung in den Entwicklungs- und Schwellenländern mit der aktuellen Seuchendiskussion.
taz.de/Corona-und-ausbeuterische-Landwirtschaft

Mit zweierlei Maß – warum bei Covid-19 der Ausnahmezustand herrscht und Staaten beherzt handeln – aber angesichts der globalen Klimakrise untätig bleiben. >> taz.de/Corona-und-Klima. Fabian Schneider kommentierte in der Taz am 30.03.2020 die Untätigkeit aller Regierung beim Klimaschutz.

 

Offener Brief zum Bundesprogramm «Demokratie leben»

Demokratie retten, zivilgesellschaftiches Engagement stärken! Ein offener Brief von über 100 Organistationen und zahlreichen Einzelpersonen zur aktuellen Förderpolitik des Bundesprogramms Demokratie leben! >> Der Brief mit den Unterzeichnern hier als PDF

 

«Versammlungsrecht leicht gemacht»

– so lautete der Titel unserer Veranstaltung mit Jasper Prigge. Sein Buch ist unter felix-halle.de zu finden.

 

Zur Außenpolitik Saudi Arabiens

„Die Außenpolitik Saudi Arabiens: Alte Ziele, neue Strategien“ von Sebastian Sons. >> Hier als PDF in Ergänzung seines Vortrages im FBK.

 

Neue Broschüre

Die AfD in Köln - eine Partei am rechten Rand

Beleuchtet werden Entstehungsgeschichte und Entwicklung, Strategie und Programmatik der AfD. Der Kreisverband Köln und die «Junge Alternative» werden unter die Lupe genommen, sowie die Arbeit der AfD-Fraktion im Kölner Stadtrat. Gutes Hintergrundmaterial für die Arbeit gegen Rechts.
Die AfD in Köln – eine Partei am rechten Rand. 16-seitige Broschüre. Kostenlos (gg. Portokosten & Spende) beziehbar beim Jugendclub Courage Köln e.V. Bestellung über:: info@jc-courage.de

 

Aufarbeitung Atommüll

Auf der Tagung der evangelischen Akademie Loccum zur Endlagersuche für den Atommüll im Juni 2017 hat Roland Schüler einen Vortrag zur Vergangenheitsbewältigung gehalten. Der Text wird demnächst im Tagungsband erscheinen. >> Hier vorab das PDF

Im Rahmen der Ringvorlesung war Roland Schüler an der FU Berlin zu Gast: >> Mehr im Flyer-PDF / >> Die Präsentation als PDF

 

 

Go Top