Partner:innen des Friedensbildungswerks

 

Das Friedensbildungswerk Köln engagiert sich in verschiedenen Organisationen und Arbeitskreisen:

 

awk

awk – im awk haben sich 23 Kölner Bildungseinrichtungen zusammengeschlossen. Gemeinsam präsentieren wir ein umfassendes hochwertiges Weiterbildungsangebot mit jährlich mehr als 10.000 Seminaren: Über 100.000 Kölner:innen besuchen jährlich die Veranstaltungen der awk-Mitgliedseinrichtungen. Für Sie haben wir uns auf gemeinsame kundenfreundliche Qualitätsstandards verpflichtet, denn wir wollen, dass Sie mit uns zufrieden sind. Weiteres unter www.bildung.koeln.de

 

AGDF

AGDF – die AGDF ist ein Dachverband von 35 Organisationen. Sie versteht sich als Fachverband für Friedensarbeit und -politik im Raum der evangelischen Kirchen. Wir stärken uns durch den Qualifizierungsverbund der AGDF mit seinen Angeboten zur gewaltfreien Konfliktbearbeitung. Weiteres unter www.friedensdienste.de

 

nsd_logo

"Der Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit. Ich bin daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen und an der Beseitigung aller Kriegsursachen mitzuarbeiten.«
Diese Grundsatzerklärung unseres Verbandes bestimmt das friedenspolitische Handeln und Wirken der Deutschen Friedensgesellschaft / Vereinigte Kriegsdienstgegner. Als größte pazifistische Organisation ist die DFG/VK in der Bundesrepublik in vielen Orten der Bundesrepublik vertreten. Die Mitglieder der DFG-VK engagieren sich gegen Militär und Rüstung, setzen sich für zivile Methoden der Konfliktbearbeitung ein und arbeiten an der Beseitigung der Ursachen von Kriegen mit. Die DFG-VK Gruppe Köln arbeitet mit anderen Friedensgruppen in Köln und darüber hinaus zusammen.
www.friedenkoeln.de

 

QvB-Logo

QvB gewaltfreie Wege im Konflikt – die in diesem Verbund zusammengeschlossenen Organisationen, die auch in der AGDF organisiert sind, bieten Kurse und Seminare in ziviler, gewaltfreier Konfliktbearbeitung an und haben sich dafür Qualitätskriterien auferlegt. Weiteres als PDF-Datei: QvB_Standards.pdf

 

nsd_logo

EL-DE-Haus-Verein – der 1988 gegründete gemeinnützige Verein hat sich zur Aufgabe gestellt, das NS-Dokumentationszentrum aktiv zu unterstützen und eigene Initiativen zur Aufarbeitung der NS-Zeit in Köln zu ergreifen. Der Verein ist überparteilich und unabhängig von der Stadt Köln und versteht sich als Kristallisationspunkt und Forum für alle, die sich mit dem Nationalsozialismus und seinen Auswirkungen auf die Gegenwart auseinandersetzen wollen. Er bezieht eigenständig Stellung zu Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Neonazismus sowie deren Erscheinungsformen in Köln und Umgebung. Weiteres unter el-de-haus-koeln.de

 

nsd_logo

Der Kölner Frauengeschichtsverein ist seit Jahren ein verlässlicher Partner bei Veranstaltungen rund um Themen wie Frauenfriedensbewegung, 68, Demokratie, Revolutionärinnen und anderen Themen der Frauen-/Gendergeschichte.  Mehr dazu auf www.frauengeschichtsverein.de

 

KoelnArchiv_logo

KölnArchiv e.V. – 1983 wurde das KölnArchiv im Zusammenhang der neuen Geschichtsbewegung und in der Tradition der ersten Alternativzeitung, dem »Kölner VolksBlatt« gegründet. Hier werden Materialien und Dokumente der lokalen und regionalen Protestbewegungen gesammelt und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Das Spektrum reicht von den 1950er Jahren bis in die Gegenwart mit dem Schwerpunkt auf den 1970/80er Jahren. Weiteres unter www.koelnarchiv.de

 

Die Plattform Zivile Konfliktbearbeitung ist das offene Netzwerk in Deutschland zur Förderung der zivilen Konfliktbearbeitung. Es wurde 1998 in Bad Honnef gegründet.

In der Präambel der Plattform-Charta heißt es: »An der Schwelle zum 21. Jahrhundert steht die Welt vor einem unerträglichen Ausmaß an Gewalt, insbesondere bei innerstaatlichen Konflikten. Die Reduzierung und Überwindung dieser Gewalt erfordern vorrangig und zunehmend eine Entfaltung vielfältiger Ansätze ziviler Konfliktbearbeitung. Dazu ist es notwendig, dass sich Nichtregierungsorganisationen vermehrt engagieren und die Fähigkeit in der Gesellschaft zur konstruktiven Konfliktbearbeitung insgesamt gestärkt wird."
Die Plattform bietet Einzelnen und Nichtregierungsorganisationen den Raum für solch ein gemeinsames Engagement. Sie ist ihrerseits Teil einer internationalen Gemeinschaft zivilgesellschaftlicher Akteure.
Weiteres unter www.konfliktbearbeitung.net

 

mediatoren_logos

Bundesverband Mediation – der Bundesverband Mediation e.V. wurde im Mai 1992 gegründet und gehört damit zu den ersten Mediations-Vereinigungen in Deutschland. Die Gründerinnen und Gründer des Vereins gehören zu den PionierInnen der Mediation in Deutschland. Das Friedensbildungswerk ist in seiner Mediationsarbeit eng mit dem Bundesverband verbunden. Weiteres unter www.bmev.de

 

gwk_logo

Gemeinnützige Werkstätten Köln-Rodenkirchen – seit 2004 arbeiten wir im Bereich der Streitschlichtung von und mit Menschen mit geistiger Behinderung mit den Gemeinnützigen Werkstätten Köln-Rodenkirchen zusammen. Mit Ihnen haben wir Material zu Streitschlichtung (hier die Bestellinformation) erstellt und veranstalten zusammen Tagungen und Seminare. 2008 haben die GWK und das FBK den 1. Preis des Kölner Innovationspreis Behindertenpolitik erhalten. Weiteres unter www.gwk-koeln.de

 

Komitee für Demokratie und Grundrechte – aktiv, streitbar, couragiert und – wenn menschenrechtlich geboten – zivil ungehorsam engagiert sich das Komitee für Grundrechte und Demokratie. Es versteht sich als Teil der außerparlamentarischen Opposition und Mitgestalter bürgerlichen Protestes. Weiteres unter www.grundrechtekomitee.de

 

friedensforum_logo

Kölner Friedensforum – seit den achtziger Jahren für den Frieden aktiv in Köln. Das Kölner Friedensforum vereint Menschen und Gruppen – wie das FBK - in unserer Stadt, die sich für eine friedliche Welt engagieren wollen. Es organisiert Aktionen gegen Kriege, für Abrüstung - insbesondere von atomaren und anderen Massenvernichtungswaffen, initiieren Bündnisse, verbreiten Kenntnisse über die Gefahren von Kriegspolitik und Militarisierung der Gesellschaft und über die Machbarkeit friedlicher Alternativen in internationalen Konflikten. Weiteres unter koelner-friedensforum.org

 

zum Seitenanfang

 

 

 

Bewegte Welt

 

Kundgebungen von Pulse of Europe Köln

Pulse of Europe Köln wird aktiv für ein friedliches und demokratisches Europa. Kundgebungen sind am So 07.04.2024, Mi 01.05.2024 und So 02.06.2024. Jeweils 14.00 Uhr Roncalliplatz am Dom. >> Infos auf Instagram

 

Globale Sicherheits-Strategien neu denken

Im Impulspapier Nr. 4 «Sicherheits-Strategien neu denken: Gewalt stoppen und überwinden! In Israel und Palästina. In der Ukraine. Global.» reflektieren wir die Kriege in der Ukraine und in Israel/Palästina und die zunehmende Klimakrise. >> Das Papier als Pdf

 

Erklärungen zum Nahostkonflikt

Die Aktionsgemeinschaft Evangelische Friedensdienste hat >> eine Stellungnahme veröffentlicht.

Der Runde Tisch für Integration hat ebenfalls >> eine Erklärung veröffentlicht.

Eine >> Erklärung der Partnerschaftsvereine mit Palästina.

Eine >> Erklärung vom EL-DE-Haus-Verein.

 

Über Frieden sprechen, aber wie?

Impulse für die deutsche Debatte zum Krieg gegen die Ukraine. Mit der Erklärung «Über den Frieden sprechen, aber wie?» will das Forum Ziviler Friedensdienst gemeinsam mit vier weiteren deutschen Friedensorganisationen Impulse für eine konstruktive und respektvolle Diskussionskultur über Solidarität im Krieg und Wege zum Frieden geben. >> pzkb.de/ueber-frieden-sprechen-aber-wie

 

Deutschlands Friedensfähigkeiten stärken

Zahlreiche deutsche Friedensorganisationen haben einen Aufruf zur Stärkung ziviler Friedensfähigkeiten erstellt. >> Mehr Infos im PDF

 

Gedenkgang in Sendung des WDR

Der Gedenkgang des FBK im Januar zur Machtergreifung Hitlers hat zu einer Sendung im WDR geführt: «Unser Haus gehörte einem Nazi – eine WG auf Spurensuche» (in der Friedrich-Schmidt-Str. 54a in Köln): wdr.de/mediathek

 

Studie über ukrainischen Gewaltfreien Widerstand

Eine Studie über den ukrainischen Gewaltfreien Widerstand von Februar bis Juni 2022 >> in englischer Sprache als PDF / >> in deutscher Sprache als PDF

 

Kriegsdienstverweigerung

Eine Sendung über Deserteure im WDR-Radio „Im Krieg befiehlt die Obrigkeit Menschen, zu töten und sich der Tötungsgefahr auszusetzen – wer sich weigert, riskiert Tod und Schande. Denn Deserteure sind Sand im Getriebe einer Maschinerie. "Stell dir vor, es ist Krieg – und keiner geht hin ..." >> www1.wdr.de/mutige-feiglinge

Go Top