Leitbild des Friedensbildungswerks Köln e.V.

 

Das Friedensbildungswerk Köln, gegründet 1982 von Mitgliedern der Kölner Friedensbewegung, und anerkannt als gemeinnütziger Träger der Weiterbildung, fördert durch seine Bildungsarbeit die gewaltfreie Konfliktbearbeitung, politische und gesellschaftliche Beteiligung und interkulturelle und soziale Kompetenzen.

Ausgangspunkt und ethischer Bezugspunkt seiner Arbeit ist ein umfassendes Friedensverständnis, das gekennzeichnet ist durch Gewaltfreiheit, Partizipation, Gerechtigkeit und Solidarität.

Friedensbildung wird seit Gründung des FBKs verstanden als «Erziehung zum Frieden, zur Völkerverständigung und zur Ermöglichung der freien Entfaltung des Individuums zur demokratischen Teilhabe» (aus der Satzung des Vereins). Das FBK ist sowohl lokal als auch überregional tätig.

Das Bildungswerk richtet sich mit seinen Angeboten an alle Menschen, die ein Interesse an Friedensfragen haben und Wissen, Handlungskompetenzen und Fertigkeiten für ihr persönliches und gesellschaftliches Handeln erwerben wollen.

Das Angebot reicht von Einzelveranstaltungen über Kursreihen bis hin zu Bildungsurlaub und zertifizierter Mediationsausbildung. Auf Anfrage werden auch spezifische Inhouse-Angebote konzipiert. Gerne steht das FBK auch als Kooperationspartner für Veranstaltungen etc. zur Verfügung.

Schwerpunkte des Angebots liegen in:

  • Politischer Bildungsarbeit
  • Mediation und Konfliktbearbeitungsverfahren
  • Sprachkursen

Als Kursleiter und Referierende stehen langjährig erfahrene und fachlich ausgewiesene Mitarbeitende zur Verfügung. Es wird Wert darauf gelegt, in der politischen Bildung bekannte Fachleute als Vortragende einzuladen, die Sprachkurse mit Muttersprachler/innen als Lehrende anzubieten und in der Mediationsausbildung die Standards des Bundesverbandes MEDIATION e.V. zu gewährleisten.

Veröffentlicht wird das Angebot des FBKs in den dreimal jährlich erscheinenden Programmheften. Es liegt Köln-weit an den einschlägigen Orten aus, Interessent/innen wird es auch gerne zugeschickt. Aktuelle Hinweise, Veranstaltungsdetails sowie Anmeldungsmodalitäten sind ebenso der Webseite des Friedensbildungswerk (www.friedensbildungswerk.de) zu entnehmen.

Das Bildungswerk ist auch Aktives Mitglied der (Kölner) Zivilgesellschaft. Es beteiligt sich an Kooperationsprojekten wie z.B. Ausstellungen, Filmabenden und Gedenkveranstaltungen. Neben seiner ureigensten Aufgabe als Bildungsträger versteht sich das Bildungswerk auch als Clearingstelle und Plattform, vermittelt es Referenten/innen und Kontakte, initiiert es Projekte und stellt seine Veranstaltungsräume insbesondere für Vernetzung zivilgesellschaftlichen Engagements zur Verfügung.

 

zurück zur Übersicht

 

Bewegte Welt

 

Covid-19

Informationen zu Covid-19 in leichter Sprache und in anderen Sprachen sind vom «Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben (KSL) Köln» auf deren Website zusammengestellt.

Wir haben einige interessante Artikel zum Nachlesen gesammelt:

Ein Blick in die Geschichte der Seuchen und deren Umgang. Es wird deutlich, wie die Sicherheitslogik und Abgrenzung dominiert, während der friedenslogische Umgang nicht beachtet wird. >> https://taz.de/Historiker-Malte-Thiessen/

In der Frankfurter Rundschau vom 16.04.2020 kritisieren Juristen «schwerwiegende Grundrechtseingriffe» in Deutschland - besonders bei der Versammlungsfreiheit. >> Der Artikel auf fr.de/politik.

Am 15.04.2020 sagt der Krisenforscher Martin Voss in einem taz-Interview: «Krisenprävention wurde zu lange vernachlässigt« und spricht über soziale Missstände in der Coronakrise. >> taz.de

Heribert Prantl schreibt in seinem «Blick» in der Süddeutschen Zeitung vom 05.04.2020 über Grundrechte in Corona-Zeiten >> www.sueddeutsche.de

«Freiheit und Pandemie» – eine Erinnerung an das Leben danach. Am 17.03.2020 hat der Kölner Politikwissenschaftler Eric Flügge einen guten Text geschrieben. Das PDF hier >> Freiheit und Pandemie

Zu den Zahlen der Infizierten gibt Gerd Bosbach – der auch als Vortragender im FBK bekannt ist – eine eindeutige Einschätzung. Am 03.04.2020 gibt es ein aktuelles Interview mit Gerd Bosbach. Beides auf nachdenkseiten.de

Einen Blick über den Nord-Halbkugel-Tellerrand macht Thomas Gebauer von Medico: blogs.taz.de/dissenspodcast

Jens Holst ist Arzt und Gesundheitswissenschaftler und verbindet im taz-Kommentar am 23.03.2020 die Ausbeutung, Landraub und Vertreibung in den Entwicklungs- und Schwellenländern mit der aktuellen Seuchendiskussion.
taz.de/Corona-und-ausbeuterische-Landwirtschaft

Mit zweierlei Maß – warum bei Covid-19 der Ausnahmezustand herrscht und Staaten beherzt handeln – aber angesichts der globalen Klimakrise untätig bleiben. >> taz.de/Corona-und-Klima. Fabian Schneider kommentierte in der Taz am 30.03.2020 die Untätigkeit aller Regierung beim Klimaschutz.

 

Offener Brief zum Bundesprogramm «Demokratie leben»

Demokratie retten, zivilgesellschaftiches Engagement stärken! Ein offener Brief von über 100 Organistationen und zahlreichen Einzelpersonen zur aktuellen Förderpolitik des Bundesprogramms Demokratie leben! >> Der Brief mit den Unterzeichnern hier als PDF

 

«Versammlungsrecht leicht gemacht»

– so lautete der Titel unserer Veranstaltung mit Jasper Prigge. Sein Buch ist unter felix-halle.de zu finden.

 

Zur Außenpolitik Saudi Arabiens

„Die Außenpolitik Saudi Arabiens: Alte Ziele, neue Strategien“ von Sebastian Sons. >> Hier als PDF in Ergänzung seines Vortrages im FBK.

 

Neue Broschüre

Die AfD in Köln - eine Partei am rechten Rand

Beleuchtet werden Entstehungsgeschichte und Entwicklung, Strategie und Programmatik der AfD. Der Kreisverband Köln und die «Junge Alternative» werden unter die Lupe genommen, sowie die Arbeit der AfD-Fraktion im Kölner Stadtrat. Gutes Hintergrundmaterial für die Arbeit gegen Rechts.
Die AfD in Köln – eine Partei am rechten Rand. 16-seitige Broschüre. Kostenlos (gg. Portokosten & Spende) beziehbar beim Jugendclub Courage Köln e.V. Bestellung über:: info@jc-courage.de

 

Aufarbeitung Atommüll

Auf der Tagung der evangelischen Akademie Loccum zur Endlagersuche für den Atommüll im Juni 2017 hat Roland Schüler einen Vortrag zur Vergangenheitsbewältigung gehalten. Der Text wird demnächst im Tagungsband erscheinen. >> Hier vorab das PDF

Im Rahmen der Ringvorlesung war Roland Schüler an der FU Berlin zu Gast: >> Mehr im Flyer-PDF / >> Die Präsentation als PDF

 

 

Go Top