Leitbild des Friedensbildungswerks Köln e.V.

 

Das Friedensbildungswerk Köln, gegründet 1982 von Mitglieder:innen der Kölner Friedensbewegung, und anerkannt als gemeinnütziger Träger der Weiterbildung, fördert durch seine Bildungsarbeit die gewaltfreie Konfliktbearbeitung, politische und gesellschaftliche Beteiligung und interkulturelle und soziale Kompetenzen.

Ausgangspunkt und ethischer Bezugspunkt seiner Arbeit ist ein umfassendes Friedensverständnis, das gekennzeichnet ist durch Gewaltfreiheit, Partizipation, Gerechtigkeit und Solidarität.

Friedensbildung wird seit Gründung des FBKs verstanden als «Erziehung zum Frieden, zur Völkerverständigung und zur Ermöglichung der freien Entfaltung des Individuums zur demokratischen Teilhabe» (aus der Satzung des Vereins). Das FBK ist sowohl lokal als auch überregional tätig.

Das Bildungswerk richtet sich mit seinen Angeboten an alle Menschen, die ein Interesse an Friedensfragen haben und Wissen, Handlungskompetenzen und Fertigkeiten für ihr persönliches und gesellschaftliches Handeln erwerben wollen.

Das Angebot reicht von Einzelveranstaltungen über Kursreihen bis hin zu Bildungsurlaub und zertifizierter Mediationsausbildung. Auf Anfrage werden auch spezifische Inhouse-Angebote konzipiert. Gerne steht das FBK auch als Kooperationspartner für Veranstaltungen etc. zur Verfügung.

Schwerpunkte des Angebots liegen in:

  • Politischer Bildungsarbeit
  • Mediation und Konfliktbearbeitungsverfahren
  • Sprachkursen

Als Kursleiter:innen und Referierende stehen langjährig erfahrene und fachlich ausgewiesene Mitarbeitende zur Verfügung. Es wird Wert darauf gelegt, in der politischen Bildung bekannte Fachleute als Vortragende einzuladen, die Sprachkurse mit Muttersprachler:innen als Lehrende anzubieten und in der Mediationsausbildung die Standards des Bundesverbandes MEDIATION e.V. zu gewährleisten.

Veröffentlicht wird das Angebot des FBKs in den dreimal jährlich erscheinenden Programmheften. Es liegt Köln-weit an den einschlägigen Orten aus, Interessent:innen wird es auch gerne zugeschickt. Aktuelle Hinweise, Veranstaltungsdetails sowie Anmeldungsmodalitäten sind ebenso der Webseite des Friedensbildungswerk (www.friedensbildungswerk.de) zu entnehmen.

Das Bildungswerk ist auch Aktives Mitglied der (Kölner) Zivilgesellschaft. Es beteiligt sich an Kooperationsprojekten wie z.B. Ausstellungen, Filmabenden und Gedenkveranstaltungen. Neben seiner ureigensten Aufgabe als Bildungsträger versteht sich das Bildungswerk auch als Clearingstelle und Plattform, vermittelt es Referenten:innen und Kontakte, initiiert es Projekte und stellt seine Veranstaltungsräume insbesondere für Vernetzung zivilgesellschaftlichen Engagements zur Verfügung.

 

zurück zur Übersicht

 

Bewegte Welt

 

Ausstellung der Bildungsstätte Anne Frank

Eine Ausstellung der Bildungsstätte Anne Frank sucht Strategien gegen Verschwörungsglauben. >> matter-of-fact.bs-anne-frank.de

 

11 Frauen, 11 Filme, 11 Lesungen

11 Frauen, 11 Filme, 11 Lesungen von Kölner Autorinnen. Zusammengestellt vom Frauengeschichtsverein, zu finden unter www.youtube.com.

 

Aufarbeitung Atommüll

Auf der Tagung der evangelischen Akademie Loccum zur Endlagersuche für den Atommüll im Juni 2017 hat Roland Schüler einen Vortrag zur Vergangenheitsbewältigung gehalten. Der Text wird demnächst im Tagungsband erscheinen. >> Hier vorab das PDF

Im Rahmen der Ringvorlesung war Roland Schüler an der FU Berlin zu Gast: >> Mehr im Flyer-PDF / >> Die Präsentation als PDF

Im September 2020 mahnen Mediator:innen einen tragfähigen Konsens bei der Suche nach einem Atommülllager-Standort an. Gerade wurde die Karte der potentiellen Lagerstätten veröffentlicht. Der Bundesverband Mediation und der Förderverein Mediation im öffentlichen Bereich haben eine Stellungnahme veröffentlicht >> Hier als PDF.

>> Eine kritische Bewertung auch im Forschungsjournal «Soziale Bewegungen»

>> Stellungnahme des Nationalen Begleitgremiums zur Beteiligung der Öffentlichkeit hier
www.nationales-begleitgremium.de

Eine Gruppe von Mediator:innen hat die Beteiligung am aktuellen Standort-Suchverfahren bewertet und distanziert sich in einem offenen Brief >> hier als PDF

#konrad_gameover. Eine Unterschriftenkampagne, damit die Genehmigung für Schacht Konrad aufgehoben wird, da die Lagerung von Atommüll dort nicht sicher ist. >> Alle aktuellen Informationen unter www.konrad-gameover.de

Jochen Stay ist tot. Das ist tragisch. Jochen hat sich höchst engagiert für den Atomausstieg in ziviler und militärischer Sicht eingesetzt. Jochen war öfter zu Gast bei uns im Friedensbildungswerk. Wir sind traurig und in Gedanken bei seiner Familie und seinen engagierten Freunden. >> Ein Nachruf auf www.ausgestrahlt.de

 

 

Go Top